Workshopbeschreibungen

ExcitingEdu-Kongress (Berlin 2019)

Welche Themenbereiche und Workshops sind für mich als Lehrer*in interessant und empfehlenswert?

Was steckt hinter den Titeln?

Was benötigt meine Schule, damit wir zeitgemäß lehren und lernen können?

 

Damit Sie diese Fragen für sich leichter beantworten können, haben Sie hier die Möglichkeiten einen Einblick in die Themen zu bekommen.

Sollten Sie Fragen haben, schreiben Sie mir bitte eine E-Mail.

Umsetzung der Digitalisierungsstrategie an Schulen

Der kulturelle Wandel, der durch die Digitalisierung einher gegangen ist, erfordert Veränderungen innerhalb der Schule. Dabei wird allzu oft die Technik in den Fokus gestellt. Aus den Erfahrungen heraus vieler Pionierschulen zeigt sich allerdings, dass Schule in den Grundfesten erschüttert ist und neu gedacht werden muss. Es geht also nicht darum welche Technik angeschafft werden soll, sondern wie man mit einer veränderten Pädagogik, einem veränderten Verständnis der Lehrerrolle und einer neuen Rolle der Schule diesen Ansprüchen gerecht werden kann. Es muss gesamtschulisch (vor-)gelebt werden.

In den letzten Wochen haben viele KuK erste Erfahrungen mit digitaler Technik in Ihrer Arbeitswelt gemacht. Allzu oft aber läuft die Debatte darüber in ideologische Richtungen, die Betriebssysteme und Hardware betreffend. Dabei liegt unglaublich großes Potential dort, wo wir uns alle seit langem aufhalten: Im Internet. Gerade aber auch in dieser Zeit ist es immer wesentlicher geworden, dass wir die Meinung und Kompetenzen der Schüler*innen anhören und mit in unsere Arbeit einfließen lassen. Wie stellen Sie sich zeitgemäßes Lehren und Lernen an Schulen vor? Wie können Sie uns helfen, damit alle Schüler*innen und Eltern mitgenommen werden? Wer benötigt Hilfe? Was haben wir ad hoc wegen den Schulschließungen geändert und was wollen wir davon beibehalten? Kommen Sie mit mir ins Gespräch.

Link zum Beitrag (Seite 6-9)

Gerade in dieser Zeit ist es immer wesentlicher geworden, dass wir die Meinung und Kompetenzen der Schüler*innen anhören und mit in unsere Arbeit einfließen lassen. Wie stellen Sie sich zeitgemäßes Lehren und Lernen an Schulen vor? Wie können Sie uns helfen, damit alle Schüler*innen und Eltern mitgenommen werden? Wer benötigt Hilfe? Was sind Fragen, die Eltern unter den Nägeln brennen.

Wir stellen das digitale Netzwerk vor. Ein Unterstützungsangebot für Schüler*innen und Eltern, damit der Stress in den Haushalten abgefangen werden kann. Dabei helfen Schüler*innen sich gegenseitig und lassen sich zum Digital Coach ausbilden. Stellen Sie Fragen, bringen Sie Ihre Wünsche mit, werden Sie und Ihre Schüler*innen selbst ein Teil davon, um gemeinsam den Weg der Digitalisierung an Schulen zu gehen.

Link zur Homepage

Es betrifft gerade alle Schulen: Für die Umsetzung des Medienentwicklungsplans bedarf es unter anderem ein schulisches Fortbildungskonzept. Aber welcher Schule hilft ein Konzept, das lediglich auf dem Papier existiert? Es muss gesamtschulisch gelebt werden. Wie können wir alle KollegInnen mit ins Boot holen? Wie können wir KriterInnen motivieren und dort abholen wo sie gerade stehen?

In diesem Webinar gebe ich Beispiele, wie das Fortbildungskonzept entstehen, gelebt und umgesetzt werden kann.

Stellen Sie Fragen und werden Sie selbst (kre)a(k)tiv.

Der kulturelle Wandel, der durch die Digitalisierung einher gegangen ist, erfordert Veränderungen in der Schule. Dabei wird allzu oft die Technik in den Fokus gestellt. Aus den Erfahrungen heraus vieler Pionierschulen zeigt sich allerdings, dass Schule in den Grundfesten erschüttert ist und neu gedacht werden muss. Es geht also nicht darum welche Technik angeschafft werden soll, sondern wie man mit einer veränderten Pädagogik, einem veränderten Verständnis der Lehrerrolle und einer neuen Rolle der Schule diesen Ansprüchen gerecht werden kann.

Stellen Sie Fragen und vor allem: werden Sie selbst mit ihrem persönlichen Medienkonzept (kre)a(k)tiv.

Schulentwicklung wie sie ablaufen und alle am Schulleben Beteiligten mit einbeziehen kann. Wir, Saskia Ebel und Timo Münzing, erzählen von vielen kleinen Projekten, die nur in einer Klasse laufen bis hin zu einer gesamten digitalen Umsetzungsstrategie, in der sich die Walter-Eucken Schule Karlsruhe befindet. Es geht also nicht darum welche Technik angeschafft werden soll, sondern wie man mit einer veränderten Pädagogik, einem veränderten Verständnis der Lehrerrolle und einer neuen Rolle der Schule den Ansprüchen der Mitarbeiter von morgen gerecht werden kann.

Kreative Projektarbeit an Schulen

In vielen Schulen ist sie fest verankert: die Projektwoche. Andere Bildungspläne fordern es jedes Halbjahr: Projektkompetenz. Aber gerade in dieser Zeit, können wir die Schüler*innen damit kreativ und sinnvoll unterrichten.
Aber wie sollen wir es durchführen? Wie können wir die Schüler*innen motivieren? Geht das überhaupt?
Ich stelle Beispiele von Klein- aber auch Großprojekten vor, die in jeder Schulart hervorragend umgesetzt werden können.
Stellen Sie Fragen und werden Sie selbst (kre)a(k)tiv.

Projekt "Höhle der Löwin"

Das iPad in Lehrerhand

Hier zeige ich Ihnen alle Grundeinstellungen am iPad, sodass Sie danach mit dem Gerät starten und unterrichten können. Unter anderem werde ich hier folgende Dinge des Gerätes erklären und gemeinsam mit Ihnen durchführen und einstellen: iCloud-Einstellungen, AppleID-Einstellung, Code-Erstellung/TouchID, AppleTV-Verwendung, AirDrop, Apps suchen, Gestenbewegung, …

Es gibt so viele verschiedene Apps, doch welche sollen wir nutzen? Welche sind hilfreich? Wir gehen hier auf viele verschiedene ein und zeigen auch die praktische Umsetzung mit Ihnen. Unter anderem sollten folgende Apps auf Ihrem iPad vorhanden sein: GoodNotes, Kahoot!, Adobe Spark Video/Post.

Nachdem die Grundeinstellungen am iPad bereits vorhanden sind, werden hier alle auf ihre Kosten kommen, die die tägliche Organisation privat und im beruflichen Alltag besser bewerkstelligen wollen. Was werden wir tun? Drucker verbinden, Mailkonto einrichten, Bildschirmaufnahme, Screenshot, Notizen erstellen und teilen, u.v.m.

Sie haben keine Zeit? Sie wollen aber, dass die Schüler selbstständig ihren Lernstand erheben können? Übungen an die Hand bekommen, um den Lernstoff zu vertiefen? Dann sind Sie hier genau richtig. Unter anderem sollten folgende Apps auf Ihrem iPad vorhanden sein: Quizlet, Kahoot!, Adobe Spark Video/Post.

Nachdem ich viele Erfahrungen mit dem Unterrichten am iPad gesammelt habe, gehen wir hier auf Tipps und Tricks ein, die sich als wesentlich gezeigt haben und vor allem den Unterricht und den Alltag mit dem Gerät erleichtern werden. 

Sie haben Fragen zu: dem digitalen Unterricht, iPads generell, Einstellungen am Gerät, zu unserem Netzwerk kompetent.digital oder rund um das Tablet? Dann sind Sie  hier richtig. Stellen Sie alle Fragen und wir werden sicherlich eine Lösung finden.

Video- und Filmproduktion im Unterricht

Das Medium Video ist für die Schüler*innen sehr attraktiv. Mit dem Programm MySimpleShow können wir das direkt (aus)nutzen. Ich beginne den Workshop mit einer kleinen Einführung und Beispielen aus dem Unterricht. Anschließend sind Sie selbst mit mir an der Hand. Lassen Sie uns kreativ sein und einen aktiven Workshop erleben. Sie werden mit vielen neuen Ideen für Ihren Unterricht aus diesem Workshop gehen.

Videos und Fotos sind für die Schüler*innen sehr attraktiv. Mit den Apps Adobe Spark Video/Post/Page können wir das direkt (aus-)nutzen. Ich beginne den Workshop mit einer kleinen Einführung und Beispielen aus dem Unterricht. Erstellen Sie gemeinsam mit mir schnell und unkompliziert Videos und Grafiken. So schnell wie wir das erstellen können, können das auch die Schüler*innen und wir fördern nebenbei noch die Kommunikation, Kollaboration, kritisches Denken und Kreativität von Ihnen.

Das Medium Video ist für die Schüler*innen sehr attraktiv. Mit der App iMovie können wir das direkt (aus)nutzen. Ich beginne den Workshop mit einer kleinen Einführung und Beispielen aus dem Unterricht. Anschließend sind Sie selbst mit mir an der Hand. Lassen Sie uns kreativ sein und einen aktiven Workshop erleben. Sie werden mit vielen neuen Ideen für Ihren Unterricht aus diesem Workshop gehen.

Kollaborative und motivierende Webtools für Einsteiger

In den letzten Wochen haben viele KuK erste Erfahrungen mit digitaler Technik in Ihrer Arbeitswelt gemacht. Allzu oft aber läuft die Debatte darüber in ideologische Richtungen, die Betriebssysteme und Hardware betreffend. Dabei liegt unglaublich großes Potential dort, wo wir uns alle seit langem aufhalten: Im Internet. Unendlich viele spannende, kreative, kollaborative und vor allem motivierende Möglichkeiten finden sich dort, ohne die Installation einer App, ohne die Nutzung eines bestimmten Systems/ Devices. Kommen Sie mit und testen Sie mit mir zahlreiche dieser Anwendungen.

 

Link zum Beitrag (Seite 20/21)

Coding

Früher setzten sich nur bestimmte Gruppen mit diesem Thema auseinander. Die, die auch beruflich damit später involviert wurden. Nach und nach ging es auch bereits in andere Studiengänge über. Heute wird immer wieder die Frage in den Raum gestellt, ob es optional bleiben sollte oder eine Notwendigkeit darstellt. Ist es der Fall, dass jeder im Zeitalter der Digitalisierung einen Einblick in die Tiefen der Informatik haben sollte? Aus pädagogisch begründeter Sicht gebe ich Beispiele wieso ich Verfechterin einer informatorischen Grundausbildung für alle bin. Sie kennen Edsger Wybe Dijkstra nicht? Das macht nichts. Coding ist (mittlerweile) für alle (leicht) möglich.

Lernen Sie verschiedene Möglichkeiten rund ums Coding kennen. Und was noch viel wichtiger ist: verlieren Sie Ängste und seien Sie kreativ!

Ihr entwerft Pixelgrafiken zum Leben und entwerft euer eigenes Spielabenteuer! Auf den Spuren klassischer 8-bit Jump’n’Run Spiele, wie Super Mario und Mega Man, erschafft ihr eure eigenen Games mit selbstgestalteten Figuren und eigenen Geschichten.

Wie bei Zeichne dein Spiel können alle hier ganz ohne Programmierkenntnisse ein eigenes Jump’n‘Run erstellen, allerdings nicht mit Stift und Papier, sondern mit farbigen Funktionswürfeln auf einem Gameboard. Neben der Umgebung können auch Spielfiguren aus den farbigen Würfeln erstellt werden, was zu kreativen und oft auch witzigen Ergebnissen führt. Fazit: Computerspiele selber erstellen kann auch ganz einfach sein.

Programmierung muss nicht langweilig und abstrakt unterrichtet werden.

In diesem Workshop werden wir kreativ Drohnen selbstständig eine Flugformation fliegen lassen.

Welche am schönsten fliegt, werden wir gemeinsam herausfinden.

Man muss nicht Edsger Wybe Dijkstra sein, um selbstständig programmieren zu können.

Von der Notwendigkeit der Programmierung an Schulen bis hin zur eigenen App. Hier wird alles einmal vorgestellt.

Kommen Sie und probieren Sie Apps rund um Coding aus und seien Sie kreativ!

Bericht News4Teachers (Oktober 2017)